Beiträge

Das deutsche Außensteuergesetz – eine wirklich üble Sache

In vielen anderen Berichten, ist immer wieder mal das Außensteuergesetz genannt worden, welches einem Unternehmer oder Selbständigen, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat, dass Leben sehr schwer macht, sofern man vor hat, aus Deutschland heraus ein Auslandsunternehmen zu führen. Wenn wir uns auf internationaler Ebene mit dem Außensteuergesetz beschäftigen, dann sprechen wir übrigens von dem “Controlled Foreign Corporation” (CFC-Regeln). Das ist das internationale Pendant zu dem deutschen Außensteuergesetz.

Ja, Deutschland ist sehr anhänglich, neugierig und nervig, wenn es darum geht, zu wissen was Du außerhalb des deutschen Einflussbereiches tun willst.
Du musst wissen, dass es natürlich auch andere Länder (vor allem Industrienationen) mit Außensteuergesetzen gibt, die genauso modernen Sklaventun betreiben, wie das Deutschland tut. Wir zählen hierzu Länder wie z.B. Italien, Frankreich, Spanien, Ungarn, Griechenland oder auch England. Allerdings ist Deutschland das wohl “schlimmste” Land von allen, in Bezug auf dieses Gesetz. (einer der Gründe, warum ich nicht mehr meinen Wohnsitz in Deutschland habe)

Länder mit CFC-Regeln sind z.B. auch Mexiko, Korea, Japan, USA, Kanada, Australien, Südafrika u.e.m. Die wichtigsten Länder ohne Außensteuergesetz, findest Du hier in diesem Beitrag. Du wirst in dem Bericht lesen können, dass es jede Menge Ländern gibt ohne Außensteuergesetze, die auch noch ganz in unserer Nähe sind – sogar Länder mit viel Sonne, Strand und überaus interessanten Lebensbedingungen.

Was ist mit Österreich?

Naja die lieben Österreicher haben in der Tat auch so etwas wie ein Außensteuergesetz, heißt nur Anti-Mißbrauch- oder Anti-Vermeidungs- Regelung. Dieses ist etwas entschärfter und bietet einige legale und vor allem gesetzliche Möglichkeiten, Auslandsunternehmen zu betreiben und zu besitzen. Auch gibt es ein überaus spannendes Konstrukt in Verbindung mit einem anderem EU-Niedrigsteuerland, wie man quasi steuerfrei in Österreich leben kann. Aber dazu in einem anderen Beitrag mehr.

Hinzuberechnungssteuer

Betreibst Du dennoch ein Auslandsunternehmen aus Deutschland heraus und beachtest das Außensteuergesetz nicht, dann bekommst Du es mit der Hinzuberechnungssteuer zu tun. D.h. die Gewinne Deiner Auslandsfirma werden in Deinem Wohnsitzstaat, in dem Fall Deutschland, versteuert. Auf Unternehmerebene sind dann Körperschafts- und Gewerbesteuer fällig und auf privater Ebene, Einkommenssteuer.
Solltest Du vergessen haben, Deine Auslandsfirma dem deutschen Fiskus zu melden (solltest Du innerhalb von 4 Wochen gemacht haben), dann ist das zwar nur eine Ordnungswidrigkeit, aber der Rattenschwanz der daran hängt, wie z.B. Verdacht der Steuerhinterziehung oder auch Gestaltungsmißbrauch, sind dann schon üble Begleiterscheinungen.

Das Außensteuergesetz in seinem vollen Umfang zu besprechen, führt natürlich zu weit. Uns geht es nur darum, die Dinge anzusprechen, die Unternehmer, Selbständige und auch Privaties betreffen, die dem deutschen Sklaventum entsagen wollen und genug haben von dem steuerverseuchten Deutschland und der Ausbeuter- und Daumenschraubenmentalität.

Wir können nur jedem raten, sich diesem, vor allem deutschen, System zu entziehen! Du brauchst keine illegalen Harakiri – Aktionen zu unternehmen um das zu tun, sondern Dich mit diesen Themen beschäftigen und dann Deine und vor allem legale Strategie erarbeiten oder erarbeiten lassen.

Wenn Du mit Deinem deutschen Wohnsitz an einer ausländischen Firma beteiligt bist, und diese Beteiligung liegt unter 10% und oder unter einem Gewinnertrag von 80.000€ jährlich, dann bist Du wiederum aus dem Schneider und brauchst Dich auch nicht um die Meldung beim Finanzamt zu kümmern. Auch wärst Du aus dem Schneider, wenn Du in ein Land ziehst, welches keine CFC-Rules hat, wie z.B. Kroatien, Chile, Rumänien, Irland, Zypern Tschechien usw.. Denn von solche einem Land kannst Du problemlos Offshore-Firmen führen und besitzen ohne Meldung beim Finanzamt zu machen, auch eine etwaige Hinzubrechnungssteuer fällt weg, da diese Bestandteil der CFC-Rules ist und natürlich dann auch nicht zum tragen kommen kann.

Das einzigste was auf Dich zukommt ist, dass Du die Einkommenssteuer ertragen musst. Auch wenn solche Länder wie oben erwähnt, keine CFC-Rules haben, bleibt dennoch eine Einkommenssteuer bestehen – es sei denn, Du sammelst Deine Ausschüttung an Dich und verlagerst sie in ein wirkliches Steuerparadies (wie wir ja jetzt wissen, haben Länder ohne Außensteuergesetz bzw. ohne CFC-Regeln keine Probleme mit Offshorefirmen) und kannst Sie dort steuerfrei vereinnahmen.

Ob eine 0€-Steuerstrategie immer Sinn macht anzustreben, kann hier nicht beantwortet werden. Aber auf jeden Fall hat man in einem Land ohne Außensteuergesetze deutlich mehr Möglichkeiten eine unternehmerfreundliche Strategie zu betreiben und sein Leben zu genießen.

Substanz

Im Zusammenhang mit dem Außensteuergesetz kommt oft auch der Begriff “Substanz” vor, der megawichtig ist und hier auch etwas erklärt werden muss.
Wenn Du z.B. Deinen Wohnsitz in Deutschland hast und dennoch ein Auslandsunternehmen gründen und führen willst, da es für Dich wirtschaftliche Interessen gibt (auch steuerliche Interessen), dann kannst Du gerne z.B. ein Unternehmen in Malta gründen. Entscheidend wird sein, dass Du in dem Geschäftssitz auf Malta Substanz nachweisen kannst.

Substanz bedeutet: Büro angemietet, Telefonanschluss legen lassen, Teilzeitkraft oder auch Vollzeitkraft angestellt, PC, Schreibtisch, Aktenschrank, Drucker – alles vorhanden.

Das Büro kann selbstverständlich ein Zimmer in einer Wohnung sein, vielleicht nur 15qm groß. Auch kann der Hausherr des Gebäudes oder der Wohnung auch Angestellter der Firma sein – alles kein Problem.
Und wenn Du dann das alles, den Mietvertrag, den Vertrag mit der Telefongesellschaft, Quittungen für Büromöbel, Angestelltenvertrag usw. kopierst und ein nettes Foto von dem Büro und dem oder den Angestellten machst und schickst diese an Dein Finanzamt in Deuschland, dann kannst Du und Deine Familie beruhigt schlafen und brauchst Dir keine Gedanken in Bezug auf Hinzuberechnungssteuer oder gar Gestaltungsmißbrauch etc. machen.

Wie das im Details aussieht und ob das für Dich und Dein Unternehmen Sinn macht, steht wiederum in den Sternen und es ist eine individuelle Betrachtung Deiner Situation vonnöten. Es geht nur darum, dass man eine Idee bekommt und in keine deutsche Tretmine reinläuft, so wie es dem Deutschen Youporn Gründer Fabian Tyhlmann geschehen ist.

Mangelnde Substanz

Fabian Tyhlmann hat eines der größten Pornoimperien aufgebaut – unteranderen auch youporn. Fabian Tyhlmann hatte genau das nicht gehabt oder getan, was oben beschrieben wurde. Die Oberleitung seiner in Zypern gegründeten Gesellschaft war nachweislich in Hamburg und nicht Zypern. Warum er diesen dummen Fehler gemacht hat, wissen wir nicht.

Auf jeden Fall war die Gesellschaft in Zypern eigentlich nur eine Briefkastenfirma und somit hat die ganze Macht der Justiz zugeschlagen: Umgehungstatbestand, Gestaltungsmißbrauch, Steuerhinterziehung usw.

Alles Dinge, die einem heftigen Magenschmerzen verursachen, auch wenn wir nur darüber lesen und selber nicht betroffen sind. (naja, ich persönlich kenne das auch von der Praxis)

Hätte Tyhlmann einfach nur eine kaufmännische eingerichtete Betriebsstätte in Zypern aufgebaut, wäre ihm das alles nicht passiert – und am Geld kann es nicht gelegen haben.
Am Fall Tyhlmann kann man sehen, welche fatale Folgen es haben kann, wenn man das Außensteuergesetz in Deutschland nicht beachtet.

Deshalb: entweder Außensteuergesetze beachten oder Wohnsitzverlagerung vornehmen  in ein Land ohne CFC-Regeln.

Legal Steuern sparen: Steuerbelastung um mind. 50% reduzieren!

Das sind doch Aussagen wo jeder gutverdienende Einwohner in einem Hochsteuerland wie z.B. Deutschland, Österreich oder Italien gleich zurück ruft: Wo?? Wann?? Bitte ich zuerst!!

Wäre das nicht toll? Wäre das nicht wirklich eine rießen Erleichterung für viele TOP-Steuerzahler? Es gibt genug erfolgreiche Unternehmer, Selbständige oder Freiberufler die gerne SOFORT ihre steuerliche Situation ändern würden. Diese bräuchten noch nicht einmal mehr Umsatz zu generieren und hätten ohne Mehraufwand mehr Geld auf den Konten – einfach so. Allerdings geht das nicht mit den Steuertipps von impulse, lexware, wiwo oder focus.

Ist das wirklich möglich? 

JA, es ist möglich – absolut! Ich will jetzt nicht mit dem einschränkenden Wort “aber” oder dem Standardsatz “es kommt darauf an” die ganze Euphorie zerstören, sondern eher mit dem “aber” eine Ergänzung machen, die besagt, dass wenn Du bestimmte Vorraussetzungen mitbringst oder Dir schaffst, dass es dann auch mit der deutlich geringeren Steuerbelastung klappt.

 

Die Vorraussetzungen für diesen steuerlichen Aderlass

Alle Vorraussetzungen für alle Berufsgruppen und Branchen jetzt hier aufzuführen, würde zu weit führen und locker leicht ein Buch füllen. Wir konzentrieren uns auf eine Branche und werden dann in den folgenden Berichten immer wieder mal eine andere Branche oder Berufsgruppe vor die Brust nehmen.

Willst Du es genau und jetzt wissen, dann solltest Du den GD-Unternehmer-Check gleich buchen.

Wir sprechen heute von einer Branche, die gut bezahlt wird und auch ortsungebunden arbeiten kann. Vieler dieser Berufe haben sich erst in den letzten Jahren gebildet aber wiederum andere gibt es schon sehr sehr lange.
Wir sprechen von Freiberuflern, Autoren, Berater, Rechtsanwälte, Online-Marketer, Designer, Softwareentwickler, Schauspieler usw.. Also alles Berufe, die mehr oder weniger ortsungebunden arbeiten können.

Z.B. als Online-Marketer ist es egal wo Du wohnst – aus der Business-Sicht. Was Du benötigst ist ein Laptop und einen Internetanschluss, den Du in fast jedem Land auf diesem Planeten bekommst. Und wenn Du dann noch Deinen Lebensmittelpunkt (Wohnsitz) z.B. in Andorra hast, dann kannst Du Dich auf noch zu den glücklichen Bürgern dieser Welt zählen, die keine Steuern zahlen müssen – sofern die Einnahmen aus dem Ausland (von Andorra aus gesehen) kommen.
Okay, die Lebenshaltungskosten dort sind schon etwas höher als in Frankfurt, aber dafür hast Du keine Steuern an der Backe.

Diese Berufsgruppe hat es in vielerlei Hinsicht deutlich einfacher, da sie keine Produkte produzieren müssen, benötigen kein Lager und auch in vielen Fällen brauchen Sie auch keine Mitarbeiter.
Für Sekretärsarbeiten lässt sich immer wieder auf der Welt jemand freiberuflich buchen, der auch einem, wenn nötig, die Buchhaltung macht.
Hierzu sollten Ihr das Buch “Die 4 Stunden Woche” von Timothy Ferriss lesen. Er stellt interessante Kontakte zur Verfügung, wie man Sekretärsarbeiten oder auch Buchhaltung extern abarbeiten lassen kann.

Was Du aber auch machen kannst, ist dass Du Dich in Deutschland abmeldest und Dich im Ausland nicht anmeldest. D.h. Du lebst als Perpetual Traveler, als immer Reisender. Ein guter Bekannter von mir hat das gemacht: Er ist in Deutschland abgemeldet, lebt überall und nirgends als Digitaler Normade und seine Einnahmen generiert er online und rechnet diese über eine Firma ab. Informationsaustausch ala OECD CRS lässt ihn ziemlich kalt, da es ihn nicht betrifft.
Okay, und wenn Du Dich ganz streng genommen nie länger als 90 oder 183 Tage in einem Land aufhälst, dann steht diesem Leben nichts im Wege. Deine Post lässt Du Dir per Mail-Drop-Service dort hin nachschicken, wo Du gerade wohnst, Deine Einnahmen laufen dann sowieso über eine schicke Ltd. oder Corporation oder LLC in einem Land, denen es egal ist wo Du wohnst oder unterwegs bist, da sie sowieso keine Steuern erheben und somit bist aus dem Schneider.

Du bist Deutscher?

Jetzt müssen wir die Euphorie dennoch etwas einbremsen, da die meisten Leser hier leider Deutsche sind. (kein Sorge, ich bin auch einer) Der Deutsche hat halt den Nachteil, dass er in einem Land geboren wurde, das sehr sehr anhänglich ist. Obiges Szenario funktioniert dennoch sehr gut und auch genauso – es müssen nur ein paar Dinge geklärt und erledigt werden. (Die tollen legalen Steuertipps von Deinem Steuerbrater oder die smarten Tipps von focus online, impulse oder Managermagazin kannst Du immer noch nutzen.)  Lese hier zu auch Abmeldung aus Deutschland.

Was Du als Ausreißer bzw. als Freiberufler, Online-Marketer, Grafiker usw. beachten musst, ist folgendes:

Wenn Du weiterhin Rechnungen an europäische Kunden schicken willst bzw. von den Einnahmen bekommst, dann musst Du Dir darüber auch Gedanken machen, wie und von wo Du Deine Rechnungen schicken willst. Als Perpetual Traveler ohne Wohnsitz ist es gerade schwierig Rechnungen zu schreiben mit (k)einer Rechnungsadresse. (Dies könnte Probleme bei Deinem Kunden z.B. in D auslösen: keine UST-ID-Nr., keine richtige Rechnungsadresse, dein Kunde bekommt diese Kosten nicht abgesetzt usw.)
Als Perpetual Traveler wirst Du auch ziemlich sicher bei keiner Bank der Welt ein Konto bekommen, sofern Du keinen Wohnsitz, eine Stromrechnung auf Deinen Namen nicht älter als 3 Monate oder sonstige Nachweise bringen kannst.

Gehst Du den Weg über eine Offshoregesellschaft, die für Dich Deine Geschäfte abwickeln soll, dann hast Du ebenfalls ähnliche Probleme, sofern Du mit europäischen Kunden/Firmen zu tun hast. Achja, die Firma benötigt natürlich auch ein Geschäftskonto, welches die gleichen Nachweise zur Eröffnung benötigt, wie oben beschrieben.

Was tun?

Es ist unumgänglich, dass Du ein rechtssicheres Konzept benötigst, sofern Du noch Einnahmen aus Europa, insbesondere aus Hochsteuerländer erhalten willst. Du kannst gerne in der Welt herumreisen und von überall arbeiten, aber die Firma, die für Dich die Rechnungen schreibt, die für Dich die Einnahmen organisiert, Buchhaltung macht, wenn nötig und auch die wenigen Steuern bezahlt (ca. 5-12,5%), diese muss professionell so organisiert sein, dass keine rechtlichen und steuerrechtlichen Probleme entstehen und die Steuerbelastung deutlich minimiert ist.

  • Alternative A
    Firmensitz Malta, Wohnsitz in einem Land ohne CFC (Controlled Foreign Corporation), also ohne Aussensteuergesetz, hierzu zählt auch Malta oder Wohnsitz bleibt bestehen.
  • Alternative B
    Firmensitz Zypern, Wohnsitz in einem Land ohne CFC (Controlled Foreign Corporation), also ohne Aussensteuergesetz, hierzu zählt auch Zypern.
  • Alternative C
    Firmensitz USA, Wohnsitz in einem Land ohne CFC (Controlled Foreign Corporation), also ohne Aussensteuergesetz. Wohnsitz bleibt bestehen.

In dem nächsten Bericht werden wir uns die Alternativen etwas genauer anschauen.