Beiträge

Dein Vermögen hinterlässt Spuren – verwische sie!

Einst ist auf jeden Fall klar und bestätigt sich immer wieder – je mehr Du hast, desto mehr hast Du zu verlieren. Lebst Du von der Hand in den Mund, dann zahlst Du keine Steuern, keiner will was von Dir (denn die meisten wollen sowieso nur Dein Geld), Du kannst vielleicht hier und da noch etwas Stütze vom Staat abkassieren und lebst sonst ein ziemlich entspanntes Leben. Also auf jeden Fall kenne ich einige Menschen, die das genau so machen und sind glücklich. Für denjenigen, der aber jetzt schon ein nettes Vermögen aufgebaut hat, ist diese Darstellung nicht wirklich hilfreich – und vor allem für Unternehmer und Selbständige nicht. Und wenn ich diesen sehr habenorientierten Unternehmer ein Zitat von Erich Fromm entgegen bringt, welches heißt: “Befreie Dich von den Krücken Deines Besitzes”, dann erhalte ich Blicke, die fast schon tödliche Absichten haben und ich kehre wieder schnell zurück in das vom Unternehmer so geliebte Hamsterrad und berate ihn auf weniger spiritueller Art und Weise – naja, probieren kann man es ja:) Viel Geld bzw. viel Vermögen bedeutet also nicht ein sorgenloses, sondern ein sorgenvolles Leben. Und einer der größten Sorgenbringer ist unser deutsches oder österreichische Finanzamt. Wenn man also sein schwerverdientes Kapital gewinnbringend anlegen möchte, dann kann man einfach nicht verhindern, dass ungewollte Schmarotzer (Staat, Finanzamt) wieder daran mitverdienen.

Ab ins Ausland!

Das sich der Staat damit keine Freunde macht, scheint er einfach nicht kapieren zu wollen und ist ihm auch egal, so wie es scheint. Mit seinem Außensteuergesetz ist Deutschland mit Sicherheit eines der schärfsten Länder um ihre Sklaven in Schach zu halten, auszuleuchten und zu bevormunden. Der verärgerte und gutverdienende Unternehmer, der sich mit dem Außensteuergesetz nicht auskennt und sich auch noch nie damit auseinandergesetzt hat, kommt dann auf die Idee, Geld ins Ausland zu schleusen. Ihm ist zu Ohren gekommen, dass es im Ausland interessantere, renditenstärkere und auch steuerbegünstigtere Kapitalanlagen oder Investitionsmöglichkeiten gibt, als in seinem Heimatland – oder auch einfach nur, um sich dem System entziehen zu wollen. Das naheliegendste Land, wo man vielleicht sein Geld hinbringen könnte, ist die Schweiz. Das Problem ist nur, dass wenn Du mehr als 10.000€ einführen willst, Du es an der Grenze melden musst – wohl gemerkt pro Person. Hast Du Dein Auto voll mit Menschen gepackt und jeder hat 10.000€ in der Tasche, dann ist das alles noch im gründen Bereich. Sieht halt nur komisch aus, dass alle Passagiere zufällig die gleicher Maximalsumme dabei haben. Und da sind wir auch gerade an einem wichtigen Punkt, was einem Zöllner komisch vorkommen kann, sofern er nach Gelder gefragt hat und Du ihm freundlicherweise und auch mit keiner bösen Absicht die Bargeldsummen genannt hast. Die Folge könnte sein, dass er Dein heimisches Finanzamt trotzdem informiert, obwohl Du alles richtig gemacht hast. Sogar bei stärkerem Verdacht, da Du vielleicht mit zu lauter Mucke, Sonnenbrille und quietschenden Reifen vorgefahren bist, kann der Zollbeamte daraus einen dringenden Tatverdacht machen und das Geld beschlagnahmen inkl. einer Hausdurchsuchung. Übertrieben? Weit gefehlt – pure Praxis! War dieses Geld offizielles Geld, hast Du nur unnötigen Ärger – war es das nicht, dann hast Du richtigen Ärger. Ich habe auch gehört, dass einige gerne den Umweg über Österreich oder Frankreich nehmen um in die Schweiz zu gelangen. So umgeht man die direkte Einreise und ich habe gehört, dass die Kontrollen über diese Länder nicht ganz so intensiv sind, wie die deutsch-schweizer Grenze. Auch die Reise mit einem Urlaubsbus scheint so, dass die Urlauber nur sehr sporadisch kontrolliert werden, ebenso das Gepäck. Auch gut mit dem Auto zu erreichen, ist der Kleinstaat Andorra. Dieser liegt zwischen Frankreich und Spanien und gehört nicht zur EU. Ein paar Deutsche haben mir erzählt, dass an der Grenze zu Frankreich man sowieso nur durchgewinkt wird. An der Grenze zu Andorra, ist teilweise so viel Verkehr, dass die Grenzbeamten einfach überfordert oder auch einfach kein Lust haben jeden und alle zu kontrollieren. Andorra hat über 10 Mio. Besucher jedes Jahr und beschäftigt die Grenzbeamten doch sehr.

 

Geld an der Grenze

Nun, es sind schon über 10 Jahre her, dass es Pflicht in allen EU Staaten geworden ist, wenn man mehr als 10.000€ dabei hat und über die EU-Grenze will (egal ob In- oder Ausreise), die Geldsumme deklarieren muss. Innerhalb der EU-Länder gilt diese nicht – hier kannst Du noch beliebt viel Geld mit Dir herumtragen und die EU-Länder bereisen. Sollte Dich der nette Zollbeamte fragen, der Dich zufällig an der Grenze von Deutschland nach Österreich anhält ob Du Kohle dabei hast, dann ist der Moment gekommen ihm dies auch mitzuteilen, sofern Du mehr als 10.000€ dabei hast. Wirst Du nicht angehalten, musst Du auch nichts deklarieren. Belassen wir mal den Transport von Geld ins Ausland. Es gibt noch andere Länder, die überaus interessante Möglichkeiten bieten, sein Geld zu parken. Mit dem Beispiel Schweiz oder Andorra will ich nur aufzeigen, dass es alles andere als leicht ist Geld aus Deutschland raus zu bekommen ohne eine Spur zu hinterlassen.

Geld überweisen

Also überweisen geht natürlich auch, allerdings werde alle Überweisungen über 2.500€ gemeldet. D.h. die Bank meldet dies der BaFin (Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht), den Absender wie auch den Empfänger. Und Dank dem vorgetäuschten Datenschutz (Datenaustausch), der seit dem 1. April 2005 ganz legitim und offiziell von den Behörden durchgeführt werden kann, sofern ein Verdacht besteht (die finden immer ein Verdacht!), ist also auch diese Freiheit bzw. Privatsphäre ad acta zu legen. Ja, Du kannst natürlich unter dieser Grenze von 2.500€ bleiben und eine Meldung bleibt aus. Allerdings wie würde das aussehen, wenn Du z.B. 100.000€ überweisen willst und unterhalb dieser Meldegrenze bleiben möchtest? Nun, 40 Überweisungen a 2.500€! Sieht auch komisch aus oder? Auch hast Du damit gleich eine Spur ins Ausland gelegt – nicht clever!

Die Petze Spanien

Über die Petze-Mentalität der spanischen Behörden gegenüber den Deutschsprachigen, hatte ich ja schon mal geschrieben. Sollte es z.B. jemand doch probieren Gelder im Laufe der Jahren ins spanische Ausland zu schaffen (mal angenommen es wäre Schwarzgeld) um sich dort eine nette Wohnung zu erwerben, dann stellt sich wiederum die Frage, wer steht im spanischen Grundbuch? Meistens derjenige, der auch dort wohnen will. Allerdings solltest Du wissen, das spanische Grundbücher regelmäßig von den Behörden auf Deutsche durchforstet und natürlich gemeldet werden. Aber nicht nur Spanien meldet, sondern mittlerweile über 100 Länder, laut dem neuen CRS Abkommen der OECD und das nicht erste wenn Du ein Haus kaufst oder baust, sondern, wenn Du nur ein Konto eröffnest und 5€ einzahlst. Die Meldung, die dann an Dein zuständiges Finanzamt geht, wird vorerst nicht bearbeitet. Das FA wartet mal ab, ob Du dieses Konto ein oder zwei Jahre später in Deiner Buchhaltung aufführst. Wenn nicht, dann kann man Dir noch andere übelklingende Dinge anhängen, wie z.B. Steuerhinterziehung, Betrug usw.

Kapitalschutz

In Bezug auf Kapitalschutz sollte Offshorebanking nicht fehlen! Ein Konto offshore zu haben ist perse überhaupt nichts illegales, sofern Du es meldest. Und einen Notgroschen außerhalb des deutschen Schnüfflerstaates zu haben, kann nichts schaden und ist auch vor dem Zugriff ungerechtfertigter Forderungen Dritter geschützt. Eine Pfändung z.B.  kann auf einem Offshorekonto nicht durchgeführt werden! Also Konten auf verschiedenen Kontinenten zu haben um Dein Vermögen zu streuen und zu schützen, solltest Du auf jeden Fall in Betracht ziehen. Und die Renditen sind meistens besser als in Good old Germany.

Kryptische Währungen

Der heilige Gral, die Erlösung, das Mekka! Also kryptische Währungen und in diesem Zusammenhang das Thema Blockchain, werden immer geläufiger und finden immer mehr Zuspruch – vor allem BitCoin. Du kannst schon in vielen Geschäften mit BitCoins zahlen oder Dich auch mit BitCoins bezahlen lassen. Ich bin wahrlich kein BitCoin -Experte aber ich habe mir sagen lassen, dass es weit über 400 kryptische Währungen gibt. (wenn das falsch ist, lass es mich bitte wissen) Also als Alternative zur bestehende Währung sehe ich das allemal. Ob es der heilige Gral ist, so wie viele behaupten und auch damit umgehen, wage ich zu bezweifeln. Es wird doch gerade mit BitCoin, OneCoin usw. genau das forciert, was wir doch alle so ungern haben wollen: eine bargeldlose, digitale Währung! Ich sehe kryptische Währungen als überaus interessante Alternative zu anderen Währungen, allerdings ist es auch nur eine Währung (digital) in einem schlechten und vor allem reformierungsnotwendigen System. Die Ursache ist damit nicht behoben. Das wäre das gleiche, als auf dem Deck der Titanic den Liegestuhl zu wechseln. Und eine digitale Währung kann natürlich per Knopfdruck ausgeschaltet werden! Stromausfall würde schon reichen. Ich kenne die Argumente, dass kryptische Währungen dezentral organisiert sind usw. aber dennoch bitte mal darüber nachdenken. Und wenn wir das etwas weiterspinnen und der Staat, die Regierungen, das System lässt  das alles die nächsten 5-10 Jahre so weiterlaufen, so dass (fast) jeder in einer kryptischen Währung verhaftet ist und dann wird per Verordnung der Handel, der Kauf, der Einkauf etc. von kryptische Währung verboten oder besteuert! Was dann? Auch ist es ein Leichtes über die IP Adresse eines Jeden herauszubekommen, wer wo wann BitCoin, OneCoin, MCC usw. gekauft hat! (Danke Datenaustausch und ausspionieren des Staates) Das ist doch zu sehr an den Haaren herbeigezogen, werden einige sagen. Mag sein, allerdings sollten wir uns z.B. daran erinnern, was USA 1933 und 1961 getan hat: Goldverbot in den USA! Auch hätte ich nie gedacht, dass Deutschland auf Privatsphäre keine Rücksicht nimmt, dass Deutschland sich an illegalen Geschäften beteiligt (siehe Cum-Ex Deal) auch hätte ich nie gedacht, dass die 3. größer Bank der Welt insolvent gehen kann. Also ich könnte jede Menge anderer unglaubliche (auch selber erlebte) Beispiele bringen, die genau das bestätigen, was ich oben anhand der kryptischen Währung prognostiziert habe. Nehmt meine Worte einfach als Anstoß zum nachdenken und zum hinterfragen. Ich stehe alles andere als negativ kryptischen Währungen gegenüber und Hellsehen kann ich natürlich auch nicht – allerdings habe ich schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen.

Fazit

Es gibt noch jede Menge andere Möglichkeiten sein Geld ins Ausland zu transferieren, allerdings denke ich, reicht es für heute. Auch glaube ich, dass ich mich mit der Überschrift etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt habe:)  Die Spuren Deines Vermögen zu verwischen geht fast nicht und macht auch überhaupt keinen Sinn und erweckt zudem den Eindruck, dass es hier um illegale Wege ging und um den Staat auszutricksen. Das ist überhaupt nicht meine Absicht und es ist auch nicht meine Absicht jemanden zu einer Straftat zu animieren oder zu motivieren, sondern eher aufzuführen, dass man besser die Finger weg lässt von illegalen Aktivitäten oder von Aktivitäten, die sehr sehr grenzwertig sind. Oft erhalte ich auch “komische” Anfragen die genau in diesen tiefgrauen Bereich hineingehen, wo Menschen einen Weg einschlagen wollen, der einfach zu viele Risiken mit sich bringt. Das muss nicht sein! Es gibt einfach zu viele legale Möglichkeiten Steuern zu sparen oder sein Kapital im Ausland zu sichern mit Hilfe des Staates! Das nenne ich eher den Staat austricksen, ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen! Die Global-Player und die Reichen machen das tagtäglich und sie machen das nicht weil sie groß sind, sondern weil sie die Informationen haben! Vieles geht auch für KMU’s! Informiere Dich, solange Du noch fit bist;)

So arbeitet der Fiskus mit dem Ausland zusammen

Eins sollte jedem klar sein und es auch wirklich beherzigen: leg Dich nicht mit dem Finanzamt an! Die wohl bessere und von mir auch hier immer wieder beschriebene legale Strategie ist: Vermeide das Finanzamt!

Wir erinnern uns:

„Kein Steuerpflichtiger ist verpflichtet, den Sachverhalt so zu gestalten, dass ein Steueranspruch entsteht. Vielmehr steht es ihm frei, die Steuer zu vermeiden und eine Gestaltung zu wählen, die eine geringere Steuerbelastung nach sich zieht. Eine sog. Steuervermeidung bleibt folgenlos.“ (Aus dem Beschluss des Bundesfinanzhofes vom 20.05.1997, VIII B 108/96, HFR 1997, 750, 751) Wenn Du dem Finanzamt einfach die Dinge an die Hand gibst, welche auch funktionieren und vor allem legal sind, dann wirst Du auch ohne Probleme Steuern von weniger als 10% zahlen können – egal wieviel Gewinn Du machst. Für alle Österreicher sei gesagt, dass es in Österreich ähnlich zu handhaben ist. Allerdings hat Österreich ein nicht ganz so krankes und entmutigendes Außensteuergesetz, wie das Deutschland zu bieten hat. Also allein nach Österreich auszuwandern und von dort aus sein Geschäfte weiter zu betreiben bringt schon ganz nette Vorteile mit sich. Österreich hat zwar mit seiner Anti-Mißbrauchs-Reglung auch nicht das Ei des Kolumbus erfunden, aber da geht schon etwas, wie z.B. dass man von Österreich aus ein Online-Unternehmer legal führen kann – ohne einen auf den Deckel zu bekommen und ohne es mit einer Hinzuberechnungsbesteuerung zu tun zu bekommen. Auch bietet Österreich eine überaus interessante Holdingstruktur (über die österreichischen Grenzen hinweg), die es ermöglichen steuerfrei, dank Zypern, zu leben. Aber dazu in einem anderen Bericht mehr. Beherzigst Du obige Ratschläge nicht, dann kannst Du in der heutigen Zeit Dich wohl kaum im Ausland sicher fühlen, wenn das deutsche oder österreichische Finanzamt einem auf dem Fersen ist. Und es wird einem auf den Fersen sein, wenn man gewisse Verpflichtungen denen gegenüber nicht nachkommt, wenn man Steuerschulden hat, Steuern hinterzogen oder gar Steuerbetrug im großen Stil betrieben hat. Die Steuerfahnder oder Steuerbeamten sind zwar nur Beamte, aber blöde sind sie allemal nicht und bedienen sich allzu gerne des internationalen Datenaustausches um an die verlorenen Schäfchen zu kommen.

Vive la France

Ja ja, so sehr wir doch sehr angenehme Erinnerungen an Frankreich haben, sind die Franzosen (nicht das Volk, sondern die Regierung, Politiker usw.) eher dem deutschen Staat eine Hilfreiche Petze. Als Deutscher dort Unterschlupf zu suchen, das wäre das Gleiche, als wenn Du Dich im Wasserbecken voller Krokodile verstecken wolltest. Die Chance als Krokodielsfutter zu enden, ist doch ziemlich groß – ebenso groß die Chance, von der französischen Regierung verpfiffen zu werden. Das ist vielleicht auch der Grund, warum Gerard Depardieu sein Heimatland den Rücken gekehrt hat und keine guten Worte über die Regierung fallen lässt, wie dieser Bericht zeigt. Solche Abkommen bzw. Datenaustauschvereinbarungen gibt es fast mit jeder Industrienation (DBA = Doppelbesteuerungsabkommen) und bringt den Bürger (nicht nur den Deutschen) in Teufels Küche. Gerade Deutschland hatte zu dem ganzen Datenaustauschthema in den 70er Jahren einiges dazu beigetragen, als die damaligen Politkern ein Gesetz herausgebracht haben, welches die Wahrung der steuerlichen Gleichmäßigkeit bei Auslandsbeziehungen und zur Verbesserung der steuerlichen Wettbewerbslage bei Auslandsinvestitionen soll. Wir kennen das als das mittlerweile ausgebaute Außensteuergesetz, was jedem Bürgen mit Wohnsitz Deutschland das führen und halten von Auslandsfirmen (auch Offshorefirmen) gänzlich unmöglich macht, es sei denn, Du bist mit erheblichen Nachteile happy. Bundesbürger mit Wohnsitz in Deutschland, die sich im Ausland engagiert haben, sind daher auch in Frankreich, England und den USA vor argwöhnischen Blicken deutscher Fahnder nicht mehr sicher. In der Tat ist bekannt, dass Spontanauskünfte mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Kanada, den Niederlanden, Skandinavien und den USA ausgetauscht werden.  

 

Die Ziele der Steuerpolizei

  • Überprüfung gewisser Aktivitäten (beruflich und privater) deutscher Staatsbürger, in Ländern mit DBA’s.
  • Überprüfung von Einwohnermeldelisten von anderen Staaten (entfällt bei Ländern ohne Einwohnermeldeämter wie z.B. USA oder UK)
  • Kontrolle und Überprüfung von Informationen im Ausland über Immobilien, Einsicht der Grundbücher, Versicherungsunterlagen, Yachten in ausländischen Häfen oder auch Kontos von deutschen Steuerpflichtigen usw.
  • Auswertung von Immobilienanzeigen im Ausland. Die Steuerfahndung hat die Möglichkeit das Chiffregeheimnis aufzuheben. bzw. hat die Möglichkeit herauszufinden, wer diese Anzeige gestellt hat – spannend was?

  Jetzt kommt meistens der Einwand, dass Zeitungen doch im Rahmen der Pressefreiheit ein Aussageverweigerungsrecht haben! Das stimmt schon, erstreckt sich aber nicht auf den Anzeigenteil! Und wie wir mittlerweile wissen und ich auch öfters darüber berichtet habe, kommt erschwerend hinzu, die neue Regelung der OECD CRS. Spannend ist auch, da USA an dem Austausch von Daten der OECD nicht teilnimmt, diese dennoch Daten von deutsche Bürgern die bei US-Brokern oder Banken Depots oder Konten unterhalten und darauf Dividenden oder Zinsgutschriften vereinnahmen, dem deutsche Fiskus melden. Hah! Also aufgepasst, selbst wenn Du vorhast in den USA finanziell Fuß zu fassen und wiegst Dich in Sicherheit, dass die USA keine Meldung an Dein Heimatland macht (laut OECD CRS Abkommen macht die USA keine Meldungen ins Heimatland), dann kann die Praxis Dich eines besseren belehren. Es heißt nicht, dass ALLES gemeldet wird, aber laufend! Auch die britischen Finanzbehörden zeigen sich gegenüber den deutschen Behörden sehr redselig. Zinsgutschriften werden bis einer Höhe von 250€ gesammelt und dann an die Deutschen gemeldet, sofern Du noch einen Wohnsitz in Deutschland hast.

Die Wohnsitzverlagerung aus Deutschland raus und in ein Land ohne Außensteuergesetz zu ziehen, ist wohl die beste Entscheidung, die Du in Bezug auf Steuerreduzierung machen kannst und um dem deutschen Schnüfflerstaat zu entkommen.

  Wo es allerdings auch für deutsche Steuerfahner schwierig bis unmöglich wird was in Erfahrung zu bringen, sind in gewissen Steueroasen. Und wenn ein Konto auch in einem Land eröffnet wird, welches das OECD Abkommen (noch) nicht unterschrieben hat und somit auch keine Meldung ans Heimatland gemacht wird, ist es für den staatlichen Außendienstler (Finanzfahnder) seh schwer bis unmöglich Licht ins Dunkele zu bekommen. USA z.B. liefert nur aus, wenn der vorgeworfene Straftatbestand auch in den USA selbst bestraft werden würde. Ein sehr beliebtes Fluchtland für Deutsche, ist Spanien. Es liegt quasi vor der Haustür und der Deutsche glaubt, dass er sich hier, auch durch die fremde Sprache, sicher fühlen kann. Spanien liefert Dich aus, wenn Du in Deutschland Steuern hinterzogen hast. Spanien und Deutschland können sehr gut miteinander.

Diese europäische Staaten liefern bei Steuerhinterziehung nicht aus

Laut Abgabenordnung § 370 liefern folgende Staat nicht aus (Wichtig: da sich Gesetze ändern können, ist die Einholung einer verbindlichen Rechtsauskunft angeraten): Griechenland Belgien Italien Malta Schweiz Türkei Liechtenstein Andorra Großbritannien Nordirland Alderney Guernsey Jersey Isle of Man Anguilla Belize Brunei Bermuda Honkong Seychellen British Virgin Islnads Brunei Solomon Islands u.e.m.

Und folgende nicht europäische Staaten liefern bei Steuerhinterziehung nicht aus:

Indonesien Kanada Kenia Mauritius Sambia USA Uruguay Mexiko Nigeria Israel Bahamas Australien u.e.m.

Falsches Spiel der Staatsanwaltschaft

Mal angenommen Du hast 300.000€ Steuern hinterzogen und bis nach Andorra geflüchtet, da dies bestimmt ca. 3 Jahre Gefängnis mit sich bringt. So weit bist Du dort sicher und Andorra wird Dich auch nicht ausliefern. Wenn aber der hiesige Staatsanwalt dennoch motiviert ist Dich zu schnappen,  kann einfach eine Urkundenfälschung ins Spiel gebracht werden, die Du nicht gemacht hast oder einfach nicht zu beweisen ist und dann kann passieren, dass Andorra Dich nur wegen dieser Urkundenfälschung ausliefert. In Deutschland erwartet Dich dann der Prozess wegen Steuerhinterziehung und die Urkundenfälschung fällt vielleicht sogar vom Tisch runter, da nur unerheblicher Nebenkriegsschauplatz. Rechtlich ist das nicht korrekt, da der Anklagepunkt nur Urkundenfälschung in Andorra war und nur deshalb ausgeliefert wurde und nicht wegen Steuerhinterziehung. Laut Gesetz dürfte man Dich nur wegen Urkundenfälschung anklagen, was wahrscheinlich eine Bewährungsstrafe mit sich bringt. Aber willst Du das ausprobieren und Dich auf die Gesetze und die Justiz verlassen? Lass es besser! Ich habe das selber erlebt und habe die Justiz von der anderen Seite der Mauer kennen gelernt – ich werde es bei Gelegenheit mal erzählen… Ich kann Dir nur raten, die Dinge vorher und im eigenen Land zu klären. Lass es erst gar nicht soweit kommen. Jedes Problem lässt sich lösen. Es gibt jede Menge LEGALE Möglichkeiten seine Steuern zu reduzieren, Auslandsunternehmen zu führen oder seine Haftung zu minimieren. Leg Dich nicht mit dem Finanzamt an – vermeide es! Und leg Dich nicht mit der Justiz an, die spielen kein sauberes Spiel! Strukturiere Deine Angelegenheiten so, dass Du die Erlaubnis des deutschen oder österreichischen Staates hast und schlage das System mit den eigenen Waffen und nutze unternehmerfreundlichere System.