Beiträge

Legal Steuern sparen: Steuerbelastung um mind. 50% reduzieren!

Das sind doch Aussagen wo jeder gutverdienende Einwohner in einem Hochsteuerland wie z.B. Deutschland, Österreich oder Italien gleich zurück ruft: Wo?? Wann?? Bitte ich zuerst!!

Wäre das nicht toll? Wäre das nicht wirklich eine rießen Erleichterung für viele TOP-Steuerzahler? Es gibt genug erfolgreiche Unternehmer, Selbständige oder Freiberufler die gerne SOFORT ihre steuerliche Situation ändern würden. Diese bräuchten noch nicht einmal mehr Umsatz zu generieren und hätten ohne Mehraufwand mehr Geld auf den Konten – einfach so. Allerdings geht das nicht mit den Steuertipps von impulse, lexware, wiwo oder focus.

Ist das wirklich möglich? 

JA, es ist möglich – absolut! Ich will jetzt nicht mit dem einschränkenden Wort “aber” oder dem Standardsatz “es kommt darauf an” die ganze Euphorie zerstören, sondern eher mit dem “aber” eine Ergänzung machen, die besagt, dass wenn Du bestimmte Vorraussetzungen mitbringst oder Dir schaffst, dass es dann auch mit der deutlich geringeren Steuerbelastung klappt.

 

Die Vorraussetzungen für diesen steuerlichen Aderlass

Alle Vorraussetzungen für alle Berufsgruppen und Branchen jetzt hier aufzuführen, würde zu weit führen und locker leicht ein Buch füllen. Wir konzentrieren uns auf eine Branche und werden dann in den folgenden Berichten immer wieder mal eine andere Branche oder Berufsgruppe vor die Brust nehmen.

Willst Du es genau und jetzt wissen, dann solltest Du den GD-Unternehmer-Check gleich buchen.

Wir sprechen heute von einer Branche, die gut bezahlt wird und auch ortsungebunden arbeiten kann. Vieler dieser Berufe haben sich erst in den letzten Jahren gebildet aber wiederum andere gibt es schon sehr sehr lange.
Wir sprechen von Freiberuflern, Autoren, Berater, Rechtsanwälte, Online-Marketer, Designer, Softwareentwickler, Schauspieler usw.. Also alles Berufe, die mehr oder weniger ortsungebunden arbeiten können.

Z.B. als Online-Marketer ist es egal wo Du wohnst – aus der Business-Sicht. Was Du benötigst ist ein Laptop und einen Internetanschluss, den Du in fast jedem Land auf diesem Planeten bekommst. Und wenn Du dann noch Deinen Lebensmittelpunkt (Wohnsitz) z.B. in Andorra hast, dann kannst Du Dich auf noch zu den glücklichen Bürgern dieser Welt zählen, die keine Steuern zahlen müssen – sofern die Einnahmen aus dem Ausland (von Andorra aus gesehen) kommen.
Okay, die Lebenshaltungskosten dort sind schon etwas höher als in Frankfurt, aber dafür hast Du keine Steuern an der Backe.

Diese Berufsgruppe hat es in vielerlei Hinsicht deutlich einfacher, da sie keine Produkte produzieren müssen, benötigen kein Lager und auch in vielen Fällen brauchen Sie auch keine Mitarbeiter.
Für Sekretärsarbeiten lässt sich immer wieder auf der Welt jemand freiberuflich buchen, der auch einem, wenn nötig, die Buchhaltung macht.
Hierzu sollten Ihr das Buch “Die 4 Stunden Woche” von Timothy Ferriss lesen. Er stellt interessante Kontakte zur Verfügung, wie man Sekretärsarbeiten oder auch Buchhaltung extern abarbeiten lassen kann.

Was Du aber auch machen kannst, ist dass Du Dich in Deutschland abmeldest und Dich im Ausland nicht anmeldest. D.h. Du lebst als Perpetual Traveler, als immer Reisender. Ein guter Bekannter von mir hat das gemacht: Er ist in Deutschland abgemeldet, lebt überall und nirgends als Digitaler Normade und seine Einnahmen generiert er online und rechnet diese über eine Firma ab. Informationsaustausch ala OECD CRS lässt ihn ziemlich kalt, da es ihn nicht betrifft.
Okay, und wenn Du Dich ganz streng genommen nie länger als 90 oder 183 Tage in einem Land aufhälst, dann steht diesem Leben nichts im Wege. Deine Post lässt Du Dir per Mail-Drop-Service dort hin nachschicken, wo Du gerade wohnst, Deine Einnahmen laufen dann sowieso über eine schicke Ltd. oder Corporation oder LLC in einem Land, denen es egal ist wo Du wohnst oder unterwegs bist, da sie sowieso keine Steuern erheben und somit bist aus dem Schneider.

Du bist Deutscher?

Jetzt müssen wir die Euphorie dennoch etwas einbremsen, da die meisten Leser hier leider Deutsche sind. (kein Sorge, ich bin auch einer) Der Deutsche hat halt den Nachteil, dass er in einem Land geboren wurde, das sehr sehr anhänglich ist. Obiges Szenario funktioniert dennoch sehr gut und auch genauso – es müssen nur ein paar Dinge geklärt und erledigt werden. (Die tollen legalen Steuertipps von Deinem Steuerbrater oder die smarten Tipps von focus online, impulse oder Managermagazin kannst Du immer noch nutzen.)  Lese hier zu auch Abmeldung aus Deutschland.

Was Du als Ausreißer bzw. als Freiberufler, Online-Marketer, Grafiker usw. beachten musst, ist folgendes:

Wenn Du weiterhin Rechnungen an europäische Kunden schicken willst bzw. von den Einnahmen bekommst, dann musst Du Dir darüber auch Gedanken machen, wie und von wo Du Deine Rechnungen schicken willst. Als Perpetual Traveler ohne Wohnsitz ist es gerade schwierig Rechnungen zu schreiben mit (k)einer Rechnungsadresse. (Dies könnte Probleme bei Deinem Kunden z.B. in D auslösen: keine UST-ID-Nr., keine richtige Rechnungsadresse, dein Kunde bekommt diese Kosten nicht abgesetzt usw.)
Als Perpetual Traveler wirst Du auch ziemlich sicher bei keiner Bank der Welt ein Konto bekommen, sofern Du keinen Wohnsitz, eine Stromrechnung auf Deinen Namen nicht älter als 3 Monate oder sonstige Nachweise bringen kannst.

Gehst Du den Weg über eine Offshoregesellschaft, die für Dich Deine Geschäfte abwickeln soll, dann hast Du ebenfalls ähnliche Probleme, sofern Du mit europäischen Kunden/Firmen zu tun hast. Achja, die Firma benötigt natürlich auch ein Geschäftskonto, welches die gleichen Nachweise zur Eröffnung benötigt, wie oben beschrieben.

Was tun?

Es ist unumgänglich, dass Du ein rechtssicheres Konzept benötigst, sofern Du noch Einnahmen aus Europa, insbesondere aus Hochsteuerländer erhalten willst. Du kannst gerne in der Welt herumreisen und von überall arbeiten, aber die Firma, die für Dich die Rechnungen schreibt, die für Dich die Einnahmen organisiert, Buchhaltung macht, wenn nötig und auch die wenigen Steuern bezahlt (ca. 5-12,5%), diese muss professionell so organisiert sein, dass keine rechtlichen und steuerrechtlichen Probleme entstehen und die Steuerbelastung deutlich minimiert ist.

  • Alternative A
    Firmensitz Malta, Wohnsitz in einem Land ohne CFC (Controlled Foreign Corporation), also ohne Aussensteuergesetz, hierzu zählt auch Malta oder Wohnsitz bleibt bestehen.
  • Alternative B
    Firmensitz Zypern, Wohnsitz in einem Land ohne CFC (Controlled Foreign Corporation), also ohne Aussensteuergesetz, hierzu zählt auch Zypern.
  • Alternative C
    Firmensitz USA, Wohnsitz in einem Land ohne CFC (Controlled Foreign Corporation), also ohne Aussensteuergesetz. Wohnsitz bleibt bestehen.

In dem nächsten Bericht werden wir uns die Alternativen etwas genauer anschauen.